Die individuelle Versorgungsordnung

Welche Vorteile bringt eine individuelle Versorgungsordnung einem Unternehmen?

Was wird darin geregelt?

Hierin werden die allgemeinen und speziellen Spielregeln für die Abwicklung der betrieblichen Altersvorsorge im Unternehmen festgelegt. Es beginnt mit dem / den Durchführungsweg(en), der Versicherungsgesellschaft oder Unterstützungskasse, weiter über den Personenkreis bis hin zur Handhabung beim Verlassen des Unternehmens.

Wo liegen die Vorteile für Arbeitgeber / das Unternehmen?

Zuerst einmal liegt der Vorteil darin, dass der Arbeitgeber die Spielregeln vorgibt und somit der Entscheider ist. Jeder Mitarbeiter (auch neue Mitarbeiter) wissen sofort was machbar ist und was nicht. Somit minimiert der Arbeitgeber sein Haftungspotential und schafft mehr Transparenz für alle Seiten. Sollte es irgendwann einmal zu rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kommen, so hat der Arbeitgeber die besseren Möglichkeiten einer klaren Beweisführung.

Ein ganz wichtiger Punkt bei der Erstellung einer Versorgungsordnung ist, das diese NUR von einem Rechtsdienstleister (Fachanwalt oder bAV-Rentenberater) erstellt werden sollte. Die Erstellung erfolgt in diesem Fall immer über eine Honorarvereinbarung. Somit können Sie sich sicher sein, dass die in der Versorgungsordnung erstellten Formulierungen auf Ihr Unternehmen zugeschnitten und geltenen Rechtsprechung entsprechen.

Es sind viele sogenannte Musterversorgungsordnungen im Umlauf. Diese sind in den meisten Fällen leider unzutreffend bzw. unzureichend formuliert und schaden Ihrem Unternehmen mehr als Sie Nutzen bringen.

Wo liegen die Vorteile für den Arbeitnehmer?

Der Vorteil des Arbeitnehmers liegt bereits in der Tatsache, dass sein Arbeitgeber sich mit der bAV Thematik bereits vollständig auseinander gesetzt hat. Somit sind alle Regeln die eine betriebliche Altersversorgung benötigt bereits geklärt und schriftlich fixiert. Der Arbeitnehmer ist somit ein aufgeklärter Arbeitnehmer und kann sämtliche Vorteile des vorgegebenen bAV- Versorgungssystems für sich nutzen.

Wo liegen die Vorteile für den Makler / Berater?

Die Erstellung einer Versorgungsordnung für ein Unternehmen ist bei weitem nichts neues, allerdings wird hiervon in der Praxis leider sehr wenig Gebrauch gemacht. Bei einer bAV-Beratung ist es wichtig das die Beratung im Vordergrund stehen muss. Denn es gibt hierbei eine Vielzahl von unterschiedlichen Dingen die es zu beachten gilt. Bei der bAV-Beratung kommt es vor allem auf die Qualität an. Der Berater muss genau wissen wo er wirklich beratend tätig sein darf und wo er den Weg der Rechtsberatung beschreitet, den er OHNE rechtliche Ausbildung gar nicht begehen darf.

Über Ihre Kontaktaufnahme würden wir uns sehr freuen.

Ihr bAV-Team der Optimal Finanzplanung

 

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

Optimal Finanzplanung GmbH
Am Meerkamp 19b
40667 Meerbusch

Telefon: +49 (0) 211 / 99 45 96 21
Telefax: +49 (0) 211 / 31 36 82
E-Mail: info@optimal-finanzplanung.de
Web: www.optimal-finanzplanung.de

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 der Gewerbeordnung. (GewO)

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer Versicherungsvermittlung:

Versicherungsmakler
mit Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 GewO
Registernummer: D-ZCQJ-YRXO8-95

Finanzanlagenvermittler mit Erlaubnis
nach § 34c und § 34f Abs. 1 u. 2 GewO
Registernummer: D-F-119-VE11-05

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

IHK Mittlerer Niederrhein
Nordwall 39
47798 Krefeld

Telefon: +49 (0) 2151 / 635 - 0
Telefax: +49 (0) 2151 / 635 - 338
E-Mail: ihk@mittlerer-niederrhein.ihk.de
Webseite: www.ihk-krefeld.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de

Online Schlichtungsstelle der EU

http://ec.europa.eu/consumers/odr