Die Unfallversicherung

Seit mehr als 100 Jahren gibt es die gesetzliche Unfallversicherung. Jeder, der in einem Arbeits-, Ausbildungs- oder Dienstverhältnis steht, ist bei Arbeits- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten über sie versichert. Ebenso versichert sind beispielsweise auch Kindergartenkinder, Schüler und Studenten. Doch zwei Drittel aller Unfälle passieren in der Freizeit und viele Menschen sind nicht geschützt (z. B. Hausfrauen/männer, Rentner/innen).

Eine private Unfallversicherung leistet eine Einmalsumme sowie ggf. eine Unfallrente gemäß einem dauerhaft bleibenden Invaliditätsgrad, der durch einen Unfall eingetreten ist, um finanzielle Verluste auszugleichen. Kleinere Verletzungen, die nach absehbarer Zeit ohne bleibende Beeinträchtigungen verheilen und somit finanziell nicht sonderlich belasten, lösen außer ggf. vereinbartem Krankenhaustagegeld, Schmerzensgeld oder Servicedienst keine Invaliditätsleistung aus.

Um einen Verdienstausfall auszugleichen, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung wichtiger als eine private Unfallversicherung. Laut GDV-Statistik sind im Jahre 2015 nur 4 % der Frauen und 11 % der Männer durch einen Unfall berufsunfähig geworden. Beispielsweise der Hauptgrund Psyche (30 % bei Frauen, 22 % bei Männern) bleibt bei einer Unfallversicherung unberücksichtigt, während er bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung zur Rentenzahlung führt.

Die private Unfallversicherung ist neben einer Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll, um notwendige Investitionen nach einem Unfall mit bleibender Invalidität zu ermöglichen. Hierzu zählen u. a. der barrierefreie Umbau der Wohnung (Treppenlift), Hilfsmittel (elektrischer Rollstuhl) oder ein behindertengerechtes Auto. Auch Bergungskosten, die einen Winterurlaub nach einem Sturz mit einem gebrochenen Bein zu einem finanziellen Ruin führen können oder unfallbedingte Operationskosten sind gute Gründe für eine zusätzliche private Unfallversicherung.

Für Menschen, die keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen, für Sportler sowie für Kinder und Senioren ist eine private Unfallversicherung besonders sinnvoll. Insbesondere für Senioren sind Tarife empfehlenswert, die Spontanfrakturen (Oberschenkelhalsbruch) einbeziehen und Serviceleistungen (Menü- und Haushaltsservice, Einkaufsdienst, Begleitung zum Arzt,…) nach einem Unfall bieten.

Erfahren Sie mehr über Ihre Möglichkeiten durch die Absicherung biometrischen Risiken! von Lesen Sie weiter unter  „Biometrische Risiken

Lassen Sie sich durch uns beraten. Wir erstellen Ihren individuellen Schutz und versichern Sie OPTIMAL gegen die Folgen eines Unfalls.

 

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

Optimal Finanzplanung GmbH
Am Meerkamp 19b
40667 Meerbusch

Telefon: +49 (0) 211 / 99 45 96 21
Telefax: +49 (0) 211 / 31 36 82
E-Mail: info@optimal-finanzplanung.de
Web: www.optimal-finanzplanung.de

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 der Gewerbeordnung. (GewO)

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer Versicherungsvermittlung:

Versicherungsmakler
mit Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 GewO
Registernummer: D-ZCQJ-YRXO8-95

Finanzanlagenvermittler mit Erlaubnis
nach § 34c und § 34f Abs. 1 u. 2 GewO
Registernummer: D-F-119-VE11-05

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

IHK Mittlerer Niederrhein
Nordwall 39
47798 Krefeld

Telefon: +49 (0) 2151 / 635 - 0
Telefax: +49 (0) 2151 / 635 - 338
E-Mail: ihk@mittlerer-niederrhein.ihk.de
Webseite: www.ihk-krefeld.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de

Online Schlichtungsstelle der EU

http://ec.europa.eu/consumers/odr